MRU wird erste „Realfairtradeschool“ Bayerns

Spritzige Auszeichnungsfeier unter „Freunden"

Am Freitag, den 28.06.20133, fand die offizielle Auszeichnung der MRU zur Fairtradeschool statt. Bereits am 18.04.2013 erreichte Herrn Strohmeier, den Leiter des Fairtradeschoolteams und Umweltschutzbeauftragten der Schule, die E-Mail von Maike Schliebs von der Kampagne Fairtade Schools, dass die Schule alle Kriterien für diese Auszeichnung erfüllt hätte. Die Freude an der Schule war riesig und so machte sich ein Team daran die Auszeichnungsfeier zu vorzubereiten.

Gekommen war die ganze Schulfamilie, um dieses Ereignis zu feiern. Die herzliche Begrüßung des Schulleiters, Herrn Dieckmann, wurde mit erfrischenden Beiträgen der Gesangsklassen 5a und 6a unter Leitung von Frau Wagner unterstrichen. Mit einem „Kleinen grünen Kaktus" und dem „Vitamine Cha cha cha" gratulierten sie der Festversammlung schon mal zu der bevorstehenden Auszeichnung.

Anna Lena Schütz und Johanna Schmid (sie „lieh" Stefanie Bachmeier ihre Stimme), die zwei Sprecherinnen der sogenannten PAG, legten anschaulich dar, wie seit 2007 aus der Umweltgruppe „Papier AG" ein Fairtradeteam wurde.

Sr. Angela Veit vom Stiftungsvorstand der Ursulinen-Schulstiftung in Straubing bedankte sich in ihrem Grußwort, für das überaus nachhaltige Engagement der Schülerinnen mit ihrem Lehrer Herrn Strohmeier und wünschte weiterhin viel Erfolg.

Die Auszeichnung zur Fairtradeschool übernahm Herr Moritz Meisel von der Kampagne Fairtrade Schools, der eigens aus München angereist war. Er erläuterte welche nachhaltige Wirkung es hätte, den fairen Handel zu unterstützen. Die Mädchenrealschule der Ursulinen hätte durch ihren vielfältigen, langjährigen und konsequenten Einsatz für die Sache über das Maß hinaus gezeigt, dass Titel „Fairtradeschool" zutreffend sei. Die feierliche Überreichung der Urkunde und das Aufrollen eines Rollups waren begleitet von anerkennendem Applaus der Festversammlung.

Mit einem „BIG FAIR BAG" und einem fairen Volleyball gratulierten als erstes Maria Birkeneder und Doris Metzger vom Kleinen Welt Laden Mitterfels, „Lieferpartner" der Schule. Die MRU sei fast so etwas wie eine Zweigstelle des Mitterfelser Ladens geworden, so Maria Birkeneder.
Auch Frau Weiß vom Fairhandelszentrum Langquaid freute sich mit den „Ausgezeichneten" und gratulierte mit einem großen Korb fairer Schokonaps für die ganze Schulfamilie.

In seinem heiteren Schlusswort, gekleidet in ein Quiz zusammen mit den Zuhörern, verglich Herr Strohmeier das Aktionsteam der Schule mit einem Baum, der mit dieser Auszeichnung nun wohl aus der Pflänzchenphase herausstritt. Er bedankte sich herzlich bei Herrn Meisel: der heutige Tag setze dem Ganzen die „Krone" auf. Wenn man sich nun so einem Baum nähere, entdecke man, dass er nicht nur aus einer Krone bestehe. Zu einem schön gewachsenen Baum gehörten auch viele Blätter, Zweige und Äste, Stamm und Wurzeln, dazu eine guter Boden und ein fruchtbares Klima.

Die bisher vier Schülergenerationen mit ihren Eltern, die beiden Schulleiter, Sr. Daniela und Herr Dieckmann, Kolleginnen und Kollegen, die Verwaltung, der Förderverein der Schule, einfach die ganze Schulfamilie hätten zum Wachsen dieses Pflänzchen beigetragen. Zwei Gründe gäbe es, warum Herr Strohmeier und sein Team sich für den fairen Handel einsetze: mit jeder verkauften Schokolade ermöglicht man faire Löhne, die dazu verhelfen, dass Menschen in den sog. Entwicklungsländern Brunnen und Krankenhäuser bauen können, dass Menschen von dem leben können, was sie auf ihren Feldern anbauen, dass Familien ihre Kinder in Schulen gehen lassen können. Mit einem „kavokiva", was so viel heißt wie „schließen wir uns zusammen", lud Herr Strohmeier alle Anwesenden, alle Nachbarschulen in Stadt und Landkreis und die Stadt Straubing, die am 29.06.2013 zur Fairtradetown ausgezeichnet wurde, zur Zusammenarbeit ein. Am Ende dankte Herr Strohmeier noch allen, die zum Gelingen dieser Feier beigetragen haben.

Das abschließende „We are the world", gesungen von der 5a und 6a, leitete auf einen schmackhaften Imbiss zum „Fairwöhnen" über. Frau Prebeck mit ihrem Team (Klasse 9d) gelang es die gute Laune mit gutem Essen und Trinken noch mehr zu steigern.

Ein außergewöhlicher Vormittag, der das afrikanische Sprichwort wahr werden ließ:
„Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern."

Alle Fotos: Nicola Hirschberger

13-06-29 mstr