Nicht nur Wissen, sondern Werte

106 Schülerinnen der Mädchenrealschule der Ursulinen verabschiedet

 

Am Freitag wurden 106 Absolventinnen der Mädchenrealschule der Ursulinen-Schulstiftung (MRU) feierlich verabschiedet. Bevor die Absolventinnen die Zeugnisse der Mittleren Reife in der Turnhalle überreicht bekamen, wurde noch ein bewegender Abschlussgottesdienst unter dem Motto „Kleider machen Leute" in der Ursulinenkirche gefeiert.

 

Die Schülersprecherinnen Agnes Tremmel und Sandra Paukner blickten auf die vergangenen Jahre zurück. Auch wenn anfangs der Lerneifer noch nicht so groß war, spätestens in der neunten Klasse merkten die Schülerinnen, dass sie für sich und nicht für Eltern oder Lehrer lernen. „Wir werden das MRU-Schulschiff mit einem weinenden und einem lachenden Auge verlassen", so die Schülersprecherinnen.

„Die Mittlere Reife ist die erste, aber sicher nicht die letzte Prüfung, die zu bestehen ist", sagte Bürgermeisterin Maria Stelzl. Mit der Mittleren Reife sei eine gute Grundlage, auch für weitere Schulbildung, gelegt. „Setzen Sie sich realistische Ziele", gab Stelzl den jungen Damen mit auf den Weg. „Jeder Mensch hat seine besonderen Fähigkeiten und Kompetenzen."

Stellvertretende Landrätin Christa Heisinger forderte die Absolventinnen auf, mit „Stolz und Selbstbewusstsein" in den neuen Lebensabschnitt zu gehen. Die Betriebe und öffentlichen Einrichtungen in der Region wüssten, was sie an ehemaligen MRU-Schülerinnen haben. Die Mädchenrealschule vermittle nicht nur Wissen, sondern auch Werte, damit ein harmonisches Miteinander gelingen könne, betonte Heisinger.

Elternbeiratsvorsitzender Klaus Müller erinnerte die Absolventinnen daran, zwar jetzt zu feiern, aber auch an folgenden Spruch zu denken: „Bewegung ist Fortschritt, Stillstand ist Rückschritt." Förder-vereinsvorsitzende Elfriede Hofmann wünschte den ehemaligen Schülerinnen, sie mögen den „Geist der Schule" mit ins Leben hinaus-nehmen und sich gerne an ihre Schulzeit erinnern.

„Zu Beginn des Schuljahres verglich Pfarrer Killermann das Schuljahr mit einem Lauf", blickte Schulleiter Johannes Dieckmann zurück. Der Vergleich passe, vor allem für das letzte Schuljahr, da zwar alle „Läuferinnen" unterschiedliche Voraussetzungen, aber das gleiche Ziel hätten. Die Lehrkräfte und Eltern seien dabei die Trainer gewesen und freuten sich nun, dass das große Ziel erreicht sei. Natürlich habe auch dieser Lauf Höhen und Tiefen gehabt, die aber gemeistert worden seien. Am Ende sei sogar noch ein sensationeller Endspurt hingelegt worden, so Dieckmann. Für den neuen Lebensabschnitt gab Schulleiter Dieckmann seinen Ehemaligen noch den Spruch von Angela Merici mit: „Haltet euch an den alten Weg und lebt ein neues Leben."

Die besten Absolventinnen: Balbina Daniels erzielte die Traumnote 1,1. Stefanie Bachmeier, Laura Hilmer, Katharina Prinz und Anna-Lena Schütz 1,36, Elena Wolf 1,38, Lisa-Maria Groß und Theresa Siegrün 1,45 sowie Christina Dietlmeier und Katja Hofbauer 1,5.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier durch die MRU-Power-Selection, den Chor der 6. bis 9. Klassen, der Schulband „junto" sowie dem LKS-Ensemble.  -pol-

Bericht und Bild aus dem Straubinger Tagblatt

wz-13-07-23