Schülerinnen spenden für Hochwassergeschädigte Schule

Insgesamt 2100 Euro sammelten die Ursulinen-Schülerinnen des Gymnasiums, der Realschule und der Fachakademie für Sozialpädagogik in einer gemeinsamen Spendenaktion zugunsten der flutwassergeschädigten Maria Ward Realschule in Neuhaus/Inn. Die kirchliche Schule ist vom Hochwasser in Mitleidenschaft gezogen worden. Klassenzimmer, Klosterkirche und Innenhof standen unter Wasser und wurden verwüstet. Der entstandene Schaden wird auf etwa 1,5 Millionen Euro geschätzt. Wolfgang Ernst, Geschäftsführer der Ursulinen-Schulstiftung, konnte sich bei der Spendenübergabe vor Ort überzeugen, dass die Schule inmitten von Aufräum- und Sanierungsarbeiten steckt und noch viele Monate damit beschäftigt sein wird. Die sichtlich überraschte Schulleiterin Astrid Schmid bedankte sich für die unerwartete Spende. Das Geld soll für dringend notwendige Schulmöbel eingesetzt werden.   -red-

Meldung im Straubinger Tagblatt

wz-13-07-31