9c zu Besuch in der Fremdsprachenschule Deggendorf

Am 3. Februar 2014 fuhren wir mit unserer Französischlehrerin Frau Wiesmüller zur Fremdsprachenschule nach Deggendorf, wo der Besuch der Schülerinnen der Mädchenrealschule der Ursulinen-Schulstiftung mittlerweile schon Tradition ist. Nach der Ankunft hieß uns der Schulleiter, Mr Andrew Smollet, herzlich willkommen und stellte uns im EDV-Raum anhand einer PowerPoint-Präsentation alles Wissenswerte über die Schule in englischer Sprache vor. Er informierte uns über die Aufnahmebedingungen, die Dauer der Ausbildung und die verschiedenen Unterrichtsfächer. Neben sieben deutschen Lehrern unterrichten hier – wie für eine Fremdsprachenschule nicht anders zu erwarten ist – auch einige ausländische. Außerdem erfuhren wir, dass man nach Beendigung der Ausbildung die Schule als staatlich geprüfte/r Fremdsprachenkorrespondent/in Englisch mit der 2. Fremdsprache Französisch oder Spanisch verlässt. Schließlich bekamen wir noch Einblick in die verschiedenen beruflichen Möglichkeiten, die sich den Absolventen der Fremdsprachenschule bieten.
Nach einer kurzen Pause durften wir am Französischunterricht von Frau Annette Berndt teilnehmen. Sie klärte uns gleich über den Namen ihres Unterrichtsfachs „CoCo" auf, was nichts anderes hieß als „Correspondance Commerciale" – also Geschäftskorrespondenz. Wir bekamen ein Arbeitsblatt in Tandemform zum Thema „Geschäftsbrief" ausgehändigt, anhand dessen wir – zusammen mit ihren Schülern – die Unterschiede zu deutschen Formulierungen herausarbeiten sollten.

In der nun folgenden Unterrichtsstunde "Englisch – mündliche Sprachbeherrschung" – wurden die Themen „Personal honesty" und „Business ethics" behandelt. Auf humorvolle Art diskutierte Frau Karen Galtress-Hörl mit ihren Schülern anhand von verschiedenen vorgegebenen Situationen über das Thema "Ehrlichkeit" und bezog uns in das Gespräch mit ein.
Nach dieser aufregenden Stunde und einer weiteren kurzen Pause hatten wir eine Schnupperstunde im Fach Spanisch bei Frau Carmen Ocampo. Obwohl Spanisch Neuland für uns war, gelang es ihr, uns beizubringen, wie man sich begrüßt, vorstellt und Telefonnummern angibt. Wir stellten auch fest, dass wir bereits einige spanische Wörter wie z.B. „tortilla", „sangria" und „sombrero" aus unserem Alltag kannten.
So ging ein spannender, informativer Vormittag zu Ende. Gutgelaunt und voller Eindrücke machten wir uns auf die Heimreise. Dreisprachig kamen wir in Deggendorf an – viersprachig konnten wir uns von Deggendorf verabschieden:
Auf Wiedersehen! – Goodbye! - Au revoir! – Adiós!


Klasse 9c


Für den Inhalt: Julia Wiesmüller

wz-14-02-05