Wenn alle an einem Strang ziehen ... Pädagogischer Tag 2013

Wenn zwei oder drei ... Dieses Mal waren es nicht nur zwei oder drei, sondern nahezu das gesamte Kollegium der MRU, die sich am Buß- und Bettag versammelt hatten und ... an einem Strang zogen. Dies geschah nicht nur bildlich, im übertragenen Sinn, sondern Emmeram Strohmeier und Dorothea Prückl luden tatsächlich beim Tagesbeginn in der Pausenhalle zu einem „meditativen Erlebnispädagogikspiel" ein. Der Tower of Power war es, der alle Kolleginnen und Kollegen an diesem Pädagogischen Tag mit seinen Schnüren verband und zu grandiosen Teamleistungen beflügelte. Gemeinsam wurde an den Strängen gezogen und so die zentrale Verbindungsplatte mal hoch in die Luft und dann wieder ganz nahe an den Boden geführt. Sogar ein Laola-Welle war in Ansätzen erkennbar.

So eingestimmt, zogen dann auch bei den angebotenen Workshops alle wieder an einem Strang – die einen als Referenten, die anderen als interessierte Zuhörer und Teilnehmer. So lüftete Alexander Hutterer an praktischen Beispielen die Geheimnisse um die dropbox, Nicole Schwarzfischer und Corinna Kiefl demonstrierten, wie ein Word-Dokument zur pdf-Datei wird und begeisterten das Kollegium mit ihren Praxistipps für die Arbeit mit iPad, Tablet & Co. Tamara Schelter und Johannes Geser dagegen ließen die Kolleginnen und Kollegen in die Möglichkeiten der LearningApps hineinschnuppern, während Janine Arndt, Kristina Poiger und Maria Haider „Das etwas andere Unterrichtsmaterial: Lernspiele – analog und digital" präsentierten. Nicola Hirschberger und Andrea Eidenschink öffneten dagegen ihre „Methodentrickkiste" und boten methodische Kniffe für alle Unterrichtsphasen an – vom Einstieg bis zur Sicherung. In der Pausenhalle waren Kondition, Konzentration und Teamgeist gefordert. Dort weihten nämlich Emmeram Strohmeier und Dorothea Prückl interessierte Lehrkräfte in die verschiedensten erlebnispädagogischen Spiele ein und erklärten, wie das dabei beobachtete Verhalten interpretiert werden kann und was man als Lehrkraft durch diese Beobachtungen über die Rollenverteilung innerhalb einer Gruppe erfahren kann.

Bei der Schlussrunde in der Pausenhalle tauschten die Lehrkräfte der MRU die Stränge gegen Röhren und Rinnen und bewiesen wieder, dass sie im Team unschlagbar sind. Drei Bälle bahnten sich gleichzeitig den Weg rund um das Kollegium und nur sehr selten hörte man einen der Bälle den Boden berühren. „Was nehme ich mir von diesem Pädagogischen Tag mit" fragte die Steuppe schließlich in einem Blitzlicht ihre Kolleginnen und Kollegen. Kurz gefasst – es war ein aktionsreicher Tag mit vielen neuen Erfahrungen, Eindrücken und Erlebnissen. So fesselnd, dass er manche Teilnehmer sogar zu der Aussage bewegte: „Ich freue mich auf den morgigen Tag, denn ich möchte von dem Erlebten gleich vieles mit meinen Schülerinnen ausprobieren."

 

20-11-13 JG