Die Geschichte von der Fichte, die fliegen wollte …

„Hey, wer packt mich da an meinem Schopf?" Das wird sich wohl auch die riesige Fichte im Schulhof der MRU gedacht haben, als vergangene Woche plötzlich jemand ganz arg an ihrem Wipfel zog. Gleichzeitig begann zu ihren Füßen ein ohrenbetäubender Lärm und wenige Minuten drauf ... fühlte sie sich völlig frei. Losgelöst von allem, was sie an die Erde band, schwebte sie hoch hinauf, weit über die Köpfe der Schülerinnen hinweg, die im Sommer immer in ihrem Schatten gesessen sind. Hoch hinauf, immer höher schwebte sie, als wolle sie direkt in den Himmel fliegen.

Naja, der Himmel war nicht ganz ihr Ziel, denn kaum hatte sie ein wenig an Höhe gewonnen, so ging die Fahrt auch schon wieder talwärts, geradewegs auf die Ladefläche eines Lastwagens zu. Dort legte sie sich nach diesem anstrengenden Flug erst einmal bequem hin ... ehe sie – geschmückt mit vielen Kugeln und Lichtern – die Weihnachtszeit in der Stadt Straubing erhellte.

Mach's gut, liebe Fichte ... und vielen Dank für die Zeit mit dir, dafür, dass du uns an manchem heißen Sommertag Schatten gespendet hast und dafür, dass die Vögel auf deinen Ästen Rast halten konnten.

 

Ge 4-12-13