In der "goldenen Stadt" - Reisebericht der Klasse 10d

Am 22.09 war es soweit: Gemeinsam mit unserer Parallelklasse 10a machten wir uns auf den Weg nach Prag – „der goldenen Stadt". Nach ca. zwei Stunden Busfahrt waren wir auch schon in unserem Nachbarland angekommen und machten einen kurzen Abstecher in der Stadt Pilzen. Dort stärkten sich alle für die weitere Busfahrt und durch den kleinen Zwischenstopp konnte man gleichzeitig einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Woche bekommen. Endlich in Prag angekommen, setzten wir zuerst die Schülerinnen der 10a an ihrem Hotel ab, um danach gleich zu unserem 3- Sterne Hotel Centre Superior zu fahren. Dieses hatte ausgesprochen saubere Zimmer und ein echtes tschechisches Frühstück. Nach einer kurzen Erholungspause startete auch schon unsere erste Erkundungstour mit unserem Reiseleiter Herrn Max durch die Prager Innenstadt. 

Dieser zeigte uns Sehenswürdigkeiten, Schnellrestaurants und natürlich auch Shoppingmöglichkeiten, wo das riesige Einkaufszentrum „Palladium" nicht fehlen durfte. In diesem hatten wir auch knappe 2 Stunden Zeit, um unsere leeren Bäuche zu füllen und einen ersten Eindruck von dem Shoppingparadies mit über 200 Geschäften zu erhalten. Um ca. 5 Uhr abends trafen wir dann im Hotel ein, wo man Zeit zum Auszupacken, zur Erholen und natürlich für die Vorbereitung auf den kommenden Abend fand. Denn auf dem Programm stand der Besuch eines Irish Pubs, welches unsere Herzen nicht nur im Sturm eroberte, sondern auch in den folgenden Tagen zu unserer Stammkneipe wurde. 

Am nächsten Morgen machten wir uns mit unserem Reiseleiter gemeinsam auf dem Weg zum Ständetheater von Prag. Während einer Führung durch das Haus konnten wir uns ein gutes Bild davon machen, wie Mozart und weitere Komponisten hier ihre Stücke aufgeführt haben. Danach stand die Besichtigung der Prager Alt- und Neustadt sowie der Kleinseite auf dem Programm. Dabei wanderten wir zum Platz der Republik, dem Pulverturm, über den Königsweg zum Altstädter Rathaus mit astronomischer Aposteluhr, welche nicht nur für uns ein Highlight war, sondern auch für über hundert andere Menschen, die zur jeden vollen Stunde täglich vor der Uhr darauf warten, dass endlich die Apostel erscheinen. Nach dem Schauspiel ging es weiter zur Karlsbrücke und zum Wenzelsplatz, wo wir Zeit hatten uns zu stärken und natürlich durch die vielen kleinen und großen Läden zu bummeln. 

Am Abend gegen 19 Uhr stand eine Moldaufahrt mit Buffet und Livemusik auf dem Programm, was ein wirklicher Höhepunkt unseres Ausflugs war. Das Essen schmeckte hervorragend und bei der gemütlichen Atmosphäre konnten wir uns gut von dem anstrengenden, aber auch interessanten Tag erholen. Um den Abend ausklingen zu lassen, besuchten wir natürlich unsere Stammkneipe Legenda. Der dritte Tag unserer Fahrt war für alle wohl der schönste. Das erste Ziel mit unseren Lehrern war die Karlsbrücke, wo Herrn Harbort die Ehre zu Teil wurde unser mitgebrachtes Schloss mit den eingravierten Schriftzug „10d 2014/15" an dieser zu befestigen. Danach machten wir uns auf den Weg zum Schokoladenmuseum, wo wir zunächst eine Führung bekamen und dann zusehen durften, wie Pralinen hergestellt werden, welche wir natürlich auch probieren durften. 

Selbstverständlich blieb auch Zeit für unsere Liebsten Geschenke einzukaufen, wobei es schwer fiel, sich bei dieser riesigen Auswahl zu entscheiden. Gegen 13 Uhr hieß es dann wortwörtlich: Shoppen bis zum Umfallen. Einige machten sich auf den Weg zum Palladium, um die 200 Shops zu bezwingen und andere tobten sich am Wenzelsplatz aus. Doch jede Schülerin, egal wo sie war, kam mit vollgepackten Einkaufstüten wieder am Hotel an. Um den Tag noch perfekt zu machen, besuchten wir selbstverständlich wieder unseren geliebten Irish Pub. Am Donnerstag stand eine Führung durch das Burgviertel mit unserem Reiseleiter auf dem Programm. Doch zuerst mussten wir mit der Straßenbahn einige Stationen fahren, um erst einmal zu unserem Ziel zu kommen. Nach der Führung besichtigten wir auch den historischen Stadtkern von Prag, der seit 1992 UNESCO- Weltkultur- und Naturerbe ist und aus 6 Teilen besteht. Diese sind Altstadt, Josefstadt, Neustadt, Kleinseite, Hradschin (Burgviertel) und Vysehrad. Um die Mittagszeit gingen wir gemeinsam mit der 10a dann richtig tschechisch essen. Und trotz einiger Vorurteile konnte die tschechische Küche fast mit unserem Schweinsbraten zuhause mithalten. Nach einem wirklich interessanten Tag waren wir dennoch froh, dass wir im Hotel Zeit hatten, uns zu entspannen und natürlich auf den schönsten Abend unserer Reise zu freuen. Denn gegen 20 Uhr besuchten wir das Schwarzlichttheater METRO, in dem das Stück „Déjà-vu" aufgeführt wurde. 

Diese Liebesgeschichte berührte unsere Herzen. Doch natürlich gab es auch viel zu lachen, als eine Schülerin unserer Klasse prompt in das Theaterstück einbezogen wurde und sich als reines Naturtalent entpuppte. Nach der Vorführung machten wir uns auf den Weg zur größten Disco Europas - KARLOVY LAZNE. Auf fünf Ebenen mit unterschiedlichen Musikrichtungen verging die Zeit wie im Flug. Mit unseren Lehrern machten wir die Tanzflächen unsicher und die Stimmung war unbeschreiblich. Während getanzt und gelacht wurde, wollten wir keinen einzigen Gedanken daran verschwenden, dass morgen schon unsere Abreise ansteht. Doch schweren Herzens mussten wir am Freitag unsere Koffer in den Bus laden und die Heimreise antreten. Doch ganz ließ uns die tschechische Republik noch nicht los, denn wir machten noch einen Abstecher nach Krumau. Dort konnten wir die Stadt selbstständig besichtigen und uns für die weitere Busfahrt stärken. Gegen 17 Uhr trafen wir dann wieder in Straubing ein, wo wir uns inzwischen alle schon auf unser Zuhause freuten. Die Zeit in Prag war rasend schnell vergangen, doch jede von uns hatte ihr eigenes Highlight, das sie wahrscheinlich noch sehr lange in ihrem Herzen behalten wird.

Anna Fuchs, 10d
Text/Fotos: Hb