En route pour Strasbourg! Auf nach Straßburg!

Am Samstag, 28. April machten sich 34 Mädchen der 8. Klassen mit ihren Lehrkräften Frau Bühr, Frau Kossok und Frau Wiesmüller mit dem Bus auf den Weg ins malerische Elsass. Unmittelbar nach der Ankunft besuchten sie das Musée du Chocolat in Geispolsheim bei Straßburg, wo jede Schülerin ihre eigene Tafel Schokolade verzieren und natürlich anschließend mitnehmen durfte.

Am Sonntag stand ein ganztägiger Ausflug in die Gegend südlich von Straßburg auf dem Programm. Den Auftakt bildete die im 12. Jahrhundert gebaute Haut-Koenigsbourg, die alle sehr beeindruckte.

Danach ging es zur „Montagne des Singes", dem Affenpark. Die Mädchen fanden es schon lustig, dass sich die Affen dort frei bewegten und sie sie mit Popcorn füttern durften.

Das wunderschöne Städtchen Ribeauvillé mit seinen Fachwerkhäusern konnten die Schülerinnen dann in Gruppen selbst bewundern. Die Fußgängerzone mit den vielfältigen kleinen Geschäften fand große Begeisterung bei ihnen.

Am Montag war die Gruppe um 11.00 Uhr im Europäischen Parlament zu einer Führung angemeldet. Vorher aber machten alle einen Abstecher in den nahegelegenen „schönsten Park Straßburgs", den Parc de l´Orangerie, in dem es nur so wimmelte von Storchennestern. Der Storch ist – wie man sehen konnte - allgegenwärtig im Elsass.

Ein Besuch im Einkaufszentrum Rivetoile durfte natürlich nicht fehlen. Danach war Kondition gefragt: Wer die 332 Stufen zur Aussichtsplattform des Münsters hochgestiegen war wurde mit einem herrlichen Ausblick auf die Stadt Straßburg, den Schwarzwald und die Vogesen belohnt.

Das Münster oder auf Französisch La Cathédrale Notre-Dame mit seiner großartigen Orgel fand auch die Bewunderung aller.

Während einer fachkundigen Stadtführung ging es am Dienstag unter anderem zur Place Broglie, auf der in der Adventszeit der weltberühmte Weihnachtsmarkt stattfindet, und zur Neustadt. Überall in Straßburg finden sich Denkmäler, die die wechselvolle Geschichte zwischen Frankreich und Deutschland widerspiegeln.

Da es 1. Mai war, wurden überall Maiglöckchen angeboten.

Vor der Bootsfahrt auf der Ill war noch Gelegenheit zum Bummeln.

Ein besonderes Flair konnte man bei einem Spaziergang durch das ehemalige Gerberviertel La Petite France mit seinen historischen Fachwerkhäusern erleben.

Den Abschluss der Studienfahrt bildete ein Flammkuchenabend in einem traditionellen Restaurant.

Am Mittwoch hieß es für die Mädchen und ihre Begleiterinnen „Au revoir" zu sagen.

 

Text: Julia Wiesmüller
Fotos: Marianne Kossok, Julia Wiesmüller

 

mstr 18-05-18