Wer die Wahl hat, hat die Qual – oder doch nicht?

 

Am vergangenen Freitag war großer Wahltag an der Ursulinen Realschule. Neben der jährlich anstehenden Schülersprecherinnenwahl fand dieses Jahr auch die U18-Wahl an unserer Schule statt.

In der Aula, die zu einem richtigen Wahllokal mit Wahlkabinen, Urnen und Wahlhelferinnen umgebaut wurde, sollte eine möglichst realistische Atmosphäre geschaffen werden, so dass alle Schülerinnen, sogar schon unsere „Fünftis", lernen, wie es sich anfühlt, später auch wählen zu dürfen.

Damit vor allem auch die Kleinsten wissen, für welche Partei sie denn überhaupt ihre Stimme hergeben, wurde bereits im Vorfeld in jeder Klasse eine Unterrichtsstunde dazu gehalten, die alle Schülerinnen aufklären und zum Nachdenken bringen sollte.

Bei der Schülersprecherinnenwahl wurde anders als die letzten Jahre verfahren und so stellten sich alle 13 engagierten Kandidatinnen während der vergangenen Woche in den Pausen in einer kurzen Wahlansprache ihren Wählerinnen vor. Die Wahl der Schülersprecherinnen für das Jahr 2018/2019 fiel dann allerdings sehr eindeutig aus und alle Wahlberechtigten wählten ihre drei Vertreterinnen, die sich in diesem Schuljahr um die Belange der Mädchen kümmern und mit den Verbindungslehrkräften versuchen wollen, das Schuljahr mit verschiedenen Projekten zu versüßen. Nachdem das Ergebnis bekannt gegeben wurde, trafen sich die drei diesjährigen Schülersprecherinnen schon einmal zum ersten gemeinsamen Foto.

Wir wünschen euch viel Erfolg, gute Ideen, aber auch viele helfende Hände!

Ein ganz besonderer Dank gilt den Klassen 10a und 10c mit ihren beiden Sozialkundelehrerinnen, Frau Schuß und Frau Opers, die die komplette Wahl organisiert und begleitet haben. Vielen herzlichen Dank!

 

Text und Fotos: Farina Dietl-Hauber

18-10-07 scu