Klassensprecherinnen haben sich fort – in Windberg – gebildet…

„Auch wir Klassensprecherinnen bilden uns fort!", hieß es am Mittwoch, den 16. Oktober 2013 und so machten wir uns, die Vertreterinnen der 27 Klassen der MRU, zusammen mit den SMV-Lehrerinnen Frau Hirschberger und Frau Dietl-Hauber direkt nach dem Unterricht auf den Weg nach Windberg, um dort zwei gemeinsame Tage und Nächte (!) im Rahmen einer SMV-Schulung zu verbringen.
In Windberg angekommen, nisteten wir uns zunächst in unseren Zimmern ein, stärkten uns mit leckerem Begrüßungskuchen und gingen anschließend sofort mit allen Schülerinnen auf Tuchfühlung. Auf Stühlen balancierend versuchten wir, uns nach der Reihenfolge unserer Hausnummern zu platzieren, wobei das Sprechverbot für so manche Quasselstrippe nur schwer einzuhalten war...
Nach diesem gemeinsamen Erfolgserlebnis teilten wir uns in „alt" und „jung" und erfuhren, was es heißt, zu zweit mit einer Hand auf dem Rücken einen Papierflieger zu bauen oder aber 30 Sekunden wie in der Zalandowerbung zu schreien..., was ziemlich lange sein kann! Probier's mal aus!
Im Rahmen einer Rallye, die von unseren Betreuern organisiert wurde, zeichneten wir in gemischten Gruppen eine ideale Klassensprecherin, machten Werbung für ein selbst erfundenes Produkt, wie zum Beispiel das Klassensprecherinnenboot oder die MRU-Trinktasche und dichteten ein paar Klassensprecherinnenzeilen, wie „Seid immer verantwortungsbewusst und gerecht, wenn ihr sprecht. Ihr bringt die ganze Klasse unter einen Hut, dafür braucht ihr Tatendrang und ganz viel Mut."
Auch unser Schulleiter Herr Dieckmann besuchte uns und nahm sich einen ganzen Vormittag Zeit, um mit uns über Probleme bzw. Vorschläge für das neue Schuljahr zu sprechen. So haben wir beispielsweise erfahren, dass es einen Selbstverteidigungskurs geben soll und die heiß diskutierte Schulkleidung erneut Thema sein wird.
Während die jüngeren Mädchen am Nachmittag ein selbstsicheres und überzeugtes „Ja!" übten, half den „Älteren" ein Kürbis, wie man sich bei einem Konflikt verhalten soll, damit niemand als Verlierer hervorgeht.
Ein Highlight war die „Sternstunde", die sich abends an die gemeinsame Planung des Schuljahres anschloss. Im „Doppelpack" marschierten wir eingepackt in Decken in die nachtfinstere Klosterkirche und suchten uns einen Platz im Altarraum. Begleitet von leiser Musik und Kerzenschein regte uns ein Meditationstext zum Nachdenken über Begegnungen in unserem Leben an, wobei einige Mädchen noch lange die besondere Atmosphäre am Feuer in der Kirche genossen.
Nach einer weiteren gesprächsvollen Nacht lag die Spannung am Vormittag spürbar in der Luft, denn es sollten unsere drei Schülersprecherinnen gewählt werden. Über dieses verantwortungsvolle Amt freuen sich in diesem Schuljahr Anna Uttendorfer aus der Klasse 10a, Stefanie Unger aus der 10b und Johanna Hieninger, Klasse 9a.
Insgesamt sind wir uns einig, dass das Klassensprecherinnenseminar in Windberg für jede ein Erlebnis war und uns mit Sicherheit in positiver Erinnerung bleiben wird.

Eure drei Schülersprecherinnen in Zusammenarbeit mit Nicola Hirschberger