kopie2.jpg kopie4.jpg kopie1.jpg kopie3.jpg

„Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde …“

– dieses alte Sprichwort trifft auf jeden Fall für die Schülerinnen der Ursulinen-Realschule und des Ursulinen-Gymnasiums zu.

Mit Begeisterung fahren jeden Montag und Dienstagnachmittag 20 Mädchen der fünften bis neunten Klasse mit dem Bus zum Reiten nach Mitterfels. Die reitbegeisterten Schülerinnen werden dort von den Reitlehrern Simone und Bertram Gold unterrichtet. Tatkräftige Hilfe erhalten die Reitlehrer auch noch von Chrissi, die selber Pferdebesitzerin ist und den Kindern insbesondere im Stall zur Hand geht. In Anfänger- und Fortgeschrittenengruppen eingeteilt, lernen die Mädchen das Reiten nach der klassischen Reitweise auf ausgebildeten Lehrpferden.

Schlumpfi, Upsi, Lady, Princess oder Peppina sind nur fünf von insgesamt 11 Reitpferden, die vor dem Reiten geputzt und gesattelt werden. Denn auch die Pflege von Pferden wurde den Schülerinnen von der Pike auf beigebracht. Hier existiert für jedes Pferd eine eigene Putzkiste, so dass jede „ihr" Pferd optimal putzen kann. Damit es gerecht zugeht, werden die Pferde jedoch getauscht, so dass jede Schülerin mal auf jedem Pferd reiten durfte. Gerade bei den Anfängern war auch der Theorieunterricht anfangs noch großgeschrieben.

Jetzt, nach einem halben Schuljahr steht jedoch schon die Praxis deutlich im Vordergrund. Zu Beginn der Reitstunde führen die Mädchen ihre Pferde in die Halle. Nach zwei Runden führen stellen sich alle an der Mittellinie auf. Noch einmal nachgurten und schon geht es auf den Rücken der Pferde. Zuerst ein paar Runden im Schritt, links herum, rechts herum. Dabei sollen die Reiterinnen versuchen, ihre Pferde nicht nur hinter dem Vorderpferd herlaufen zu lassen, sondern sich selbstständig in der Halle zu bewegen. Auch der Trab bereitet keiner mehr Probleme. Lediglich beim Galopp wird die eine oder andere noch an die Longe genommen.

Natürlich ist auch schon mal jemand vom Pferd gefallen – das gehört einfach dazu. Jedoch hat sich bisher keine ernsthaft verletzt. Lediglich einen Schreck bekommt man, erzählt ein Mädchen, aber mit der Zeit vergisst man den, denn reiten ist einfach toll. Im Herbst sind Simone und Bertram auch schon zwei Mal mit den Gruppen ins Gelände gegangen – ausreiten! Das war natürlich ein besonderes Erlebnis. Und immer mit dabei sind Luna und Goldi, die beiden Hunde von Bertram, die für jede Streicheleinheit gern zu haben sind.

In den Oster- und Pfingstferien wird ein extra Kurs für die Schulsportreiterinnen angeboten, in dem sie zu vergünstigten Konditionen Reitabzeichen ablegen können. Im Sommer geht es dann für einige der Schülerinnen zum Schulsportwettbewerb, in dem sie ihr Können dann gegen andere Schulen unter Beweis stellen müssen.
Und in einem sind sich alle Mädchen einig – wenn es möglich ist, werden sie auch nächstes Schuljahr wieder den Rücken der Pferde erklimmen.

Unsere Reiterinnen: Lena, Tuana, Katharina, Johanna, Viktoria, Victoria, Charlotte, Clarissa, Amanda, Rebecca, Katharina,  Adna, Loreen, Julia, Elisabeth, Katharina, Kerstin, Gabriela, Hannah und Sofie.

 

Text und Fotos: Inga Weidemann

 

mstr 18-01-31