Hier erfahren Sie mehr zur Weimarfahrt im Schuljahr 2014/2015 mit den 8. Klassen.

weimar

In diesem Schuljahr findet vom 11.05. bis 13.05.2015 ein Ausflug in die Heimat der großen deutschen Dichter Goethe und Schiller nach Weimar statt.

Bei der Hinfahrt am ersten Tag ist eine Besichtigung der Wartburg in Eisenach geplant, auf der der große Reformator Luther in nur elf Wochen das Neue Testament aus dem Griechischen ins Deutsche übersetzt und es dadurch allen Bürgern zugänglich gemacht hat.

Auf dem Programm stehen an den folgenden Tagen zur Wahl das Wohnhaus Goethes bzw. Schillers, Goethes Gartenhaus, ein Bummel durch die wunderschöne Fußgängerzone in der Altstadt, die wir auf der Tour der wahren Lügen in humorvoller und spannender Weise entdecken können. Außerdem besteht die Möglichkeit Weimar auch unterirdisch in den Parkhöhlen zu erkunden. Den genauen Ablauf entscheiden wir kurz vor der Fahrt bei einem Treffen mit allen Teilnehmerinnen gemeinsam.
Dazwischen gibt es genügend Freizeit, um die leckere Spezialität der Region, die Thüringer Rostbratwurst, an einem der Stände zu probieren, ein Eis in einem der vielen Straßencafes zu genießen oder abends gemütlich durch den historischen Stadtkern mit seinem südländischen Flair zu bummeln.

Die Unterbringung erfolgt mit Halbpension in der Jugendherberge Am Poseckschen Garten, Humboldtstraße 17, 99423 Weimar (Tel.: 03643 850792) direkt vor Ort.

Die Gesamtkosten für diese Fahrt (incl. Kleinbus, Übernachtung mit HP, Eintritt auf der Wartburg etc.) belaufen sich auf 140 Euro pro Schülerin.

 

Weimarfahrt: Wo Goethe und Schiller zuhause waren – Wandertag 2013 mal anders

Kurz vor den Sommerferien steht traditionell nochmals ein gemeinsamer Tagesausflug oder eine Wanderung für alle Jahrgangsstufen auf dem Programm. Dank der Zustimmung des Elternbeirates und der Schulleitung konnten alle 8. Klassen im vergangenen Schuljahr 2012/13 das erste Mal jedoch zwei Tage in die Stadt Weimar, Heimat der beiden großen deutschen Dichterfürsten Goethe und Schiller, reisen. Neben dem anschaulichen Erlebnis von Geschichte und Kultur kamen dabei auf alle Fälle auch der Spaß und die Gemeinschaft in den Klassen nicht zu kurz.

Bei schönstem Sonnenschein und angeregten Gesprächen verging die Anreise mit dem Bus recht schnell. Mittags begannen dann in der kleinen Stadt bereits die Besichtigungstouren in Begleitung sachkundiger Führer der Stiftung Weimarer Klassik. Mit sehr großem Hintergrundwissen, aber dennoch meist dem Alter angepasst, brachten sie unseren Schülerinnen das Leben zu der Zeit von Goethe und Schiller anschaulicher als im „trockenen" Deutschunterricht näher. Auf dem Programm standen an beiden Tagen Schillers Wohnhaus, das Goethe- Nationalmuseum, Goethes Gartenhaus und das Wittumspalais der Herzogin Amalia. Bei sehr sommerlichen Temperaturen beantworteten die netten Gästeführer die vielen interessierten Fragen der Mädchen oftmals an kühlen Schattenplätzen oder im lockeren Sitzkreis am Boden der historischen Gebäude. In der Freizeit schlenderten kleine Gruppen bummelnd durch die fast etwas italienisch anmutende Fußgängerzone und genossen kühles Eis oder leckere Pizza. Manche haben sogar die berühmten Thüringer Rostbratwürste probiert.

Auch die beiden Jugendherbergen waren für eine Übernachtung absolut angemessen, sodass selbst zwei Schülerinnen mit Handicap mit Hilfe ihrer beiden Betreuerinnen an dieser Fahrt teilnehmen konnten. Alle Mitschülerinnen waren in jeder Situation bemüht, die beiden so gut es ging an den Unternehmungen teilhaben zu lassen. Es war ebenso selbstverständlich, dass die beiden Rollifahrerinnen sich mit ihren besten Freundinnen die Zimmer teilten. Sie hatten sichtlich großen Spaß dabei.

Nach dem Abendessen schlenderte ein Teil der Klassen nochmals gemütlich durch die Altstadt, die anderen waren von der Hitze doch sehr geschafft. Sie verbrachten den Abend mit netten Spielen und lustigen Gesprächen im großen Garten der Jugendherberge.
Nach den Besichtigungstouren am zweiten Tag waren wegen der großen Hitze alle bemüht die Heimreise möglichst schnell zu bewältigen. Die erlebnisreichen Eindrücke von dieser geschichtsträchtigen Stadt und die gemeinsame Zeit mit den Klassenkameradinnen waren die Anstrengung sicherlich wert.

Für den Inhalt: Sigrid Bucher

14-01-04 mstr