Hier geht`s weiter zum Fairtrade-Schools Blog:

Klicke auf das Logo!

Die Fairtrade- / Umweltbeauftragten mit der Kerngruppe 2017/19

Foto: Irmgard Hilmer

Cornelia Michl, Lehrerin, Saskia Schwedler, Kerngruppe, Lena Sagstetter, Kerngruppe, Antonia Lehner, Kerngruppe, Emmeram Strohmeier, Leiter, Verena Gröbl, Kerngruppe, Amy Mitchel, Kerngruppe, Nicola Schuß, Lehrerin

 

 

mstr 17-08-12

Förderverein und Fairtradeteam begrüßt die "neuen" Eltern

Mit fair gehandeltem Kaffee und Merida O-Saft, organisiert und betreut vom Förderverein der Schule, durften die Eltern am ersten Schultag ihrer Kinder die Atmosphäre an unserer Schule genießen. Das Fairtrade Team nutzte die Gelegenheit und stellte sich mit ihrem brandneuem Flyer den Eltern vor. Die Mütter und Väter waren ganz Aug und Ohr, was die Mädchen über ihr Engagement bzgl. des fairen Handels berichteten und genossen die anschließende kostenlose Probeverkostung verschiedenster Produkte aus dem Eine Welt Kiosk NONO.

 

Fotos: Michaela Pollak

Text: Emmeram Strohmeier

 

mstr 17-09-13

Flyer "Fairtrade Team" geht in Druck

Der neue Flyer Seite 1

Jetzt schon haben wir einen ersten Schritt auf zwei Ziele

"Wir wollen unser Konzept „Fairtrade School" auch an anderen Straubinger Schulen mithilfe von eigenen Infomaterial und unserem Kiosk „NONO" publik machen
Wir wollen zu Schuljahresbeginn den neuen Schülerinnen an der Schule unser Konzept der „Faitrade School" vorstellen und eine Probeverkostung fairer Produkte anbieten"

unseres neuen Kompasses 2017/19 gemacht: wir haben im Juli konzentriert an der Erstellung eines professionellen Flyers gearbeitet. Die ganze Klasse 8c hat viele gute Ideen eingebracht und stand als "Fotomodell" zur Verfügung. Frau Axer hat intesniv an der Redaktion und am Layout des Folders mitgeholfen. Die professionelle Umsetzung verdanken wir Thomas Danhauser, Chef der gleichnahmigen Druckerei in Pönning. Gesponsert wird eine erste Auflage von 300 Stk. von unserer SMV mit Sigrid Bucher und Harald Ueberschär. Herzlichen Dank an alle, auch an die, die jetzt nicht genannt sind und mitgeholfen haben.

So werden wir in der ersten Schulwoche unsere neuen "Kunden" (die "Fünftis") und deren Eltern mit diesem ansprechenden Paper in unserer Fairtrade Schule willkommen heißen.

Außerdem wird uns das Infoblatt bei unserem Ziel, andere Schulen für die Idee des fairen Handels zu gewinnen, sehr hilfreich sein.

Text: Emmeram Strohmeier

 

mstr 17-08-12

Ursulinenrealschule weiterhin Fairtrade-School

Stolz präsentiert das Fairtrade-Team der Papier AG an der Ursulinenrealschule die neue Urkunde, dass sie sich weitere zwei Jahre Fairtrade-School nennen darf.

Fairer Handel ist fest etabliert - Verlängerung für zwei Jahre - viele Pläne erarbeitet

"Ich freue mich sehr, Ihnen nach unserer Prüfung mitteilen zu dürfen, dass die Ursulinen Realschule Straubing den Titel „Fairtrade-School" für weitere zwei Jahre tragen darf. Zur erneuten Titelerneuerung gratulieren wir ganz herzlich! " heißt es in der Urkunde aus Köln von Fairtrade die pünktlich zum Schuljahresende eintraf. Darin wird bestätigt, dass die eingereichten Unterlagen der Ursulinenrealschule zeigen, dass der Faire Handel an dieser Schule dank des tollen Engagements des Schulteams fest etabliert ist. Und Fairtrade drückt auch die Freude und den Stolz aus, dass sich so aktive Schulen wie die Ursulinen Realschule an der Kampagne beteiligen, und das bereits seit Anfang 2013! Insgesamt ist die Ursulinen Realschule unter der "Fairtrade Leitung" von Lehrer Emmeram Strohmeier, Lehrerin Nicola Schuß und Lehrerin Cornelia Michl bereits seit 2007 in Sachen fairer Handel und Umweltschutz unterwegs. Mittlerweile gibt es 760 Fairtrade Schulen in Deutschland und die Ursulinen Realschule ist stolz, als zweite Schule in Bayern und erste Realschule in Bayern als Fairtrade School anerkannt worden zu sein.
Als die besonderen fünf Kriterien für die Auszeichnung zur Fairtrade-School gelten: die Gründung eines Fairtrade-Schulteams bestehend aus Lehrern, Schülern, Eltern und weiteren Interessierten. Dann muss ein Fairtrade-Kompass an der Schule erstellt werden, der vom Rektor unterzeichnet sein muss. Kriterium 3 ist der Verkauf und Verzehr von fair gehandelten Produkten an der Schule. In mindestens zwei Klassenstufen muss in mindestens zwei unterschiedlichen Fächern Fairtrade im Unterricht behandelt werden, steht im Kriterium 4. Und schließlich muss es einmal im Schuljahr eine Schulaktion zum Thema Fairtrade geben. Alle Kriterien sind seit 2013 an der Ursulinen Realschule fest etabliert, dazu gehörte damals auch die Gründung des Fairtrade-Schulteams. Für die Titelerneuerung wurde ein Fairtrade-Kompass für die Jahre 2017 - 2019 erstellt. Das Schulteam bestätigte darin das weitere Engagement für den Fairen Handel und den Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von benachteiligten Bauern- und Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika. Dazu wurden zahlreiche Projekte durchgeführt und werden auch zu Schuljahresbeginn die neuen Schülerinnen mit dem Konzept vertraut gemacht und eine Probeverkostung fairer Produkte angeboten. Bei diversen öffentlichen und nichtöffentlichen Schulveranstaltungen ist der Eine Welt Kiosk "Nono" nicht mehr wegzudenken und führt ein Sortiment an attraktiven Produkten. Nicht zuletzt spielt der Faire Handel auch eine wichtige Rolle im Unterricht. Übergeordnete Ziele sind die Idee und das Konzept des "Fairen Handels" und der "Fairtrade School" in Straubing noch mehr publik zu machen. "Nono soll quasi Beine bekommen" berichten die Mädchen der 8c, die das Schulteam mit den bereits genannten Lehrern bilden: Verena Gröbl, Amy Mitchell, Antonia Lehner, Lena Sagstetter und Saskia Schwedler. Und auch der Umsatz an fair gehandelten Produkten soll weiterhin erhöht werden. Für die Adventszeit ist ein umweltfreundlicher und "fair gehandelter" Adventskalender geplant. Und auch den "Kampf" um die papierlose Ausgabe des Heftes "Schul und Wir" möchte das Fairtrade-Team, die Papier AG nicht aufgeben, sondern weiterhin forcieren. Ein Traum ist für die Mädchen auch die Einführung einer "Tabletklasse", um Papier zu sparen. Überhaupt soll das Bewährte weitergepflegt werden und Ausbaumöglichkeiten angegangen werden. Bei verschiedensten Anlässen wie Schulfesten, Projekttagen, Advent- oder Elternabenden werden weiterhin Produkte aus fairem Handel angeboten. Außerdem hat die gesamte Schulfamilie jeden Tag beim Pausenverkauf die Möglichkeit am „Eine Welt Kiosk Nono" Schokoriegel, Süßigkeiten und Recyclingpapier zu kaufen. Man darf sagen, dass die Mädchen tolles Engagement zeigen in der Kerngruppe, dem Fairtradeteam, und sich auch die ganze Klasse beim Ladenverkauf einbringt. "Fairtrade ist an der Schule eine feste Institution und nicht mehr wegzudenken" sagt Verena Gröbl. -ih-

 

Text und Foto: Irmgard Hilmer

 

mstr 17-07-27

10 Jahre Recyclingpapier an der UR

Wir haben Grund zum Feiern und mit uns die drei Siegerklassen.

Traditionell gab es auch heuer wieder die beliebten Prämien, für die Klassen, die am meisten Recyclingpapier pro Kopf bestellt haben. Wir gratulieren den Klassen ganz herzlich, denn sie retten am meisten unser Klima.

Die Klasse 6a von Frau Bucher hat Waren im Wert von rund 3,61€ pro Kopf bestellt.

Dicht dahinter sahnte die Klasse 5a (Hr. Geser) mit einem Durchschnittsbestellwert von 3,29€ eine Prämie aus dem Eine Welt Kiosk NONO ab.

Herzlichen Glückwunsch.

Und die dritten auf dem Treppchen der Umweltretter sind die Mädchen aus der Klasse 7e mit ihrer Klassleiterin Frau Poiger.

Auch euch gratulieren wir ganz herzlich!

Macht weiter so und treibt die Klimawende voran, mit und ohne "Paris"!

 

Fotos: Gröbl Verena

Text: Emmeram Strohmeier

 

mstr 17-07-20

Jahresversammlung des Fairtrade Teams

Rückblick und Zukunftsvisionen

„Wir haben mit ihm angefangen, wir möchten auch wieder mit ihm aufhören", war die einhellige Meinung der Kerngruppe der „Papier AG", für die es bei der fünften Jahreshauptversammlung hieß, Abschied zu nehmen. Mit „ihm" meinen die engagierten Ursulinen-Realschülerinnen ihren „Kapitän" Emmeram Strohmeier, der seit nunmehr zehn Jahren das Schiff „Fairer Handel und Umweltschutz" lenkt. Vor vier Jahren wurde die Ursulinen Realschule als erste bayerische Realschule zur „Fairtrade School" ausgezeichnet und strebt derzeit die zweite Titelerneuerung für weitere zwei Jahre an. Aus diesem Grund lud das Fairtrade-Schulteam zur Jahreshauptversammlung mit Unterzeichnung des Fairtrade-Kompasses sowie der Übergabe an die nachfolgende „Papier-AG" ein.
Leider konnte der „Kapitän" krankheitsbedingt nicht an der Versammlung teilnehmen, dennoch stellte seine bisherige „Crew" ihre Selbständigkeit, spontan und sehr kurzfristig unterstützt von Frau Schuss, Frau Wilberg und Frau Michl als Vertretung von Herrn Strohmeier, einmal mehr unter Beweis und ermöglichte den zahlreichen Teilnehmern einen umfassenden Einblick in ihre Arbeit der vergangenen zwei Schuljahre. Die Klasse 10b darf sich sowohl die Erweiterung des Sortiments um fair gehandeltes Speiseeis auf die Fahnen schreiben als auch ihren politischen Einsatz, als es im Bayerischen Landtag darum ging, auf die Elternzeitschrift „Schule und wir" in Papierform aufmerksam zu machen. Auf die Idee, für ihre Mitschülerinnen einen umweltfreundlichen und fairen Adventskalender zu basteln und anzubieten, sind die Realschülerinnen sichtlich stolz. Aber auch die Tatsache, dass die Kerngruppe für einen Beitrag in einem neuen Religionsschulbuch interviewt wurde, zeigt, wie sehr ihre ehrenamtliche Arbeit geschätzt wird.
Die stetig steigenden Umsatzzahlen des schuleigenen Eine-Welt-Kiosks „Nono" ließen die Herzen höherschlagen und erfüllten die Schülerinnen mit Zufriedenheit und Stolz. Mit den Worten „Sie hinterlassen euch große Fußstapfen" erfolgte die emotionale Übergabe aller Aufgaben der bisherigen Umweltgruppe an ihre Nachfolgerinnen der Klasse 8c. „Aber wir stehen euch mit Rat und Tat zur Seite", hieß es beim offiziellen Überreichen von Kasse, Schlüssel und Glücksbringern nicht nur aus den Reihen der Vorgängerinnen, sondern auch seitens vieler Lehrkräfte, des Fördervereins, des Elternbeirats und der Ursulinen Schulstiftung. Frau Birkeneder vom „Kleine Weltladen Mitterfels" dankte den engagierten Zehntklässlerinnen für die reibungslose und stets positive Zusammenarbeit mit einem fair gehandelten Überraschungsgeschenk. „Wenn wir Erwachsene einmal nicht mehr sind, ist es beruhigend zu wissen, dass der faire Gedanke von euch jungen Mädchen weitergetragen wird", schloss sie sichtlich gerührt.
Dass das Schiff weiterfährt, zeigte die Klasse 8c als neues Fairtrade-Team auf, als sie ihre Zukunftsvisionen vorstellte. Im Rahmen der Idee einer papierlosen Tabletklasse präsentierten sie Chancen und Hindernisse. Zudem wollen die Mädchen ihr Konzept zu Schuljahresbeginn den neuen Fünftklässlerinnen vorstellen und dies mit einer Probeverkostung fairer Produkte verbinden. Darüber hinaus ist es ihr erklärtes Ziel, auch andere Schulen in Straubing dazu anzuregen, einen Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von benachteiligten Bauern- und Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika zu leisten. In diesem Zusammenhang möchten sie ihr Konzept sowie den Eine-Welt-Kiosk „Nono" vorstellen bzw. vor Ort für die Schülerinnen und Schüler Straubings öffnen. Zur allgemeinen Erheiterung stellte sich heraus, dass dieses Vorhaben unter einem guten Stern steht, denn einige Zehntklässlerinnen treten nach ihrem Realschulabschluss an benachbarte Schulen über und können so den fairen Gedanken weitertragen.

 

Text und Fotos: Nicola Schuß

 

mstr 17_05_14

 

Der Sommer kann kommen!

Endlich ist es so weit, die kalte Jahreszeit verabschiedet sich langsam und bei uns am Eine Welt Kiosk NONO gibt es ab sofort wieder das leckere Ben&Jerry's Eis mit dem Faitrade Sigel. Die vier Sorten sind bei unseren Schülerinnen sehr beliebt: Cookie Dough, Chocolate Fudge Brownie, Caramel Chew Chew & Strawberry Cheesecake. Unterstützt werden wir dabei von EDEKA Moder in Furth bei Bogen und Milena aus unserem Fairtrade Team und ihrem Vater, die uns beliefern.

Der Sommer kann kommen!

„Eichi“ wird erwachsen!

Hoffnungsvolles „fair gehandeltes" Umweltschutzbäumchen gepflanzt

Vor zwei Jahren hat unsere Fairtrade Klasse 10b, die sich auch ebenso um den Umweltschutz verdient macht (Verkauf von Recyclingpapier), in der Jahressitzung des Fairtrade Teams 2015 zum Start ihrer Arbeit ein zartes Pflänzchen einer Eiche überreicht bekommen. Nach liebevoller Pflege, erst im Klassenzimmer dann im Gewächshaus, später im Freien ist „Eichi" nun in die freie Wildbahn entlassen worden. „Eichis" Paten, Ariana und Jessica, haben dieses Wochenende mit einem erfahrenen Team (Mama, Oma, Onkel, Cousins ...), das Bäumchen in den Wald ausgepflanzt, wo sie sich neben anderen Jungbäumen entfalten kann. Von einem Drahtgeflecht gut geschützt vor wilden Tieren, wie Hasen, Rehe, Wildschweine usw., kann sich die Hoffnungspflanze gut entfalten. Ariana und Jessica werden das Bäumchen natürlich weiterhin regelmäßig besuchen, es streicheln und gut zureden. So hoffen wir das aus dem zarten „Ding" eine stattlicher Baum wird, so wie die Arbeit der Fairtrade Klasse 10b schon stattliche Früchte in den letzten zwei Jahren von 2015 – 2017 getragen hat.
Fotos: Ariana Stierstorfer, Jessica Vogt
Text: Emmeram Strohmeier

 

mstr 17-04-04

Prämien für die drei Klima-Sieger-Klassen

Im bereits 10. Jahr war die Recyclingpapier - Verkaufsaktion wieder eine voller Erfolg: Es wurde klimaneutrales Papier, ausgezeichnet mit dem blauen Umweltengel, im Wert von 1491,60 € bei der Papier AG (Klasse 10b) bestellt. So wurden einigen Bäumen das Fällen erspart, Energie, Strom und Wasser gespart und somit unser Klima geschützt.

Die drei Klassen, bei denen der Pro Kopf Bestellwert am höchsten war, bekamen von ihren Klimapaten aus der 10b eine Prämie überreicht. So dürfen wir ganz herzlich gartulieren:

  • Dritter Klimasieger: Klasse 7e mit Frau Poiger (KLL), Pro Kopf Bestellwert: 3,58 €
  • Zweiter Klimasieger: Klasse 5b mit Frau Wagner (KLL), Pro Kopf Bestellewert: 3,83 €
  • The Winner is: Klasse 6a mit Frau Bucher (KLL), Pro Kopf Bestellewert: 7,38 €

Dabei ist die 6a mit einer Bestellung im Wert von insges. 192.- € durch die Decke geschossen.

 

Vielen Dank an alle Beteiligten der Aktion. Mit euch werden wir unser Klima retten!

 

mstr 17_02_01

Klimasieger-Klasse 6a mit Paten, Frau Bucher (KLL)

Zweiter-Klimasieger Klasse 5b mit Paten, Frau Wagner (KLL)

Dritte Klimasieger-Klasse 7e mit Paten, Frau Poiger (KLL)

Die neue Verkaufsstatistik 2016 ist da!

Die neue Verkaufsstatistik 2016 ist da: wieder konnten wir fast 16.000.-€ Umsatz erzielen. Unser „Buchhaltungsteam" hat Rechnung für Rechnung in einer Exceldatei erfasst und hat dieses hervorragende Ergebnis ermittelt. Auch wenn der Umsatz im Vergleich zu 2015 etwas zurückgegenagen ist, sind wir denoch hoch zufrieden und freuen uns, dass unser kleiner Eine Welt Kiosk „NONO" so gut angenommen wird.

 

mstr 17_01_31

Brasiliens Urwald teilweise gerettet!

So sehen (Umwelt-) Sieger aus: klasse Klasse 5a!

Einige Bäume vor dem Tod bewahrt: viele Eltern haben von unserem Angebot Gebrauch gemacht, klimaneutrales und ressourcenschonendes Recyclingpapier zu bestellen. Mit der Bestellung im Gesamtwert von 1514,90 € haben wir eine Menge Wasser und Energie gespart. Das ist Energiewende und Klimaschutz von "unten"! 456 Collegblöcke und 1456 Heft sind eine Meng "Holz", eher nicht Holz.

Vielen Dank allen Unterstüzern unserer Aktion. Die drei Klassen, die pro Kopf am meisten bestellt haben, wurden von uns mit einer Prämie, Gutes aus dem Eine Welt Kiosk NONO, ausgezeichnet:

Das Rennen machte

  • Klasse 5a mit einem Gesamtbestellwert von 157,80 €, (5,80 € pro Kopf)

Der zweite Platz geht an

  • Klasse 6b mit einem Gesamtbestellwert von 156,10 € (5,20 € pro Kopf)

Der dritte Sieger: 6a

Den dritten Platz erreichte

  • Klasse 6a mit einem Gesamtbestellwert von 131,50 € (4,53 € pro Kopf)

Herzlichen Glückwunsch und weiter so!

Das ist langfristig gesehen aktive Hochwasserhilfe, denn jeder Baum, der nicht für Frischfaserpapier gefällt wird, bindet CO2, vermindert so die Erderwärmung und begrenzt extreme Wetterkapriolen.

mstr 16-06-14

4. Jahresversammlung des Fairtadeteams

Das Fairtradeteam lud zur vierten Jahresversammlung ein. Viele Gäste sind der Einladung gefolgt: Förderverein, KollegInnen, Schulleitung, Eine Welt Laden Mitterfels, Schülerinnen...

Aus dem Protokoll:

TOP 1: Rückblick „Vieles haben wir bewegt" (PAG 10b)
Mitglieder der Papier AG/Fairtrade Team der Klasse 9b geben mit Hilfe einer Präsentation einen kurzen Rückblick über das abgelaufene Jahr.
(http://blog.fairtrade-schools.de/author/emmeramstrohmeiergooglemail-com/)

TOP 2: 1 Jahr faire Milch
Bilanz: Nach genau einem Jahr „Die faire Milch" am Eine Welt Kiosk NONO fällt die Bilanz sehr positiv aus: es wurden insgesamt 3380 Packungen Kakao und Milch verkauft.

TOP 3: „Fair-doppelt" – Die Big Fair Bag
Doppelt fair ist die von Frau Michl entworfene und produzierte Einkaufstasche:
1. ist die Tasche aus Abfall (Kaffeetüten) upgecycled
2. das Rohmaterial sind Kaffeetüten, in denen fairer Kaffee aus dem Lehrerzimmer war.
Frau Michl stellt ihr Produkt vor, das bei allen große Begeisterung auslöst. Frau Hoffmann vom Förderverein bietet an, dieses Produkt auf die Facebook Seite zu stellen. Herr Strohmeier kümmert sich um die Fotos vom Produkt. Außerdem wurden Vorschläge gemacht, Tetrapaks in dieser Art zu upcyvlen. Frau Birkeneder vom Kleinen Welt Laden Mitterfels überlegt, das Produkt auch in ihrem Kreis vorzustellen.

TOP 4: „Eine Welt im KlZi"–Bericht aus der LFB in Passau
Herr Strohmeier und Herr Ueberschär geben einen kurzen Bericht von der Lehrerfortbildung in Passau:
Globales Lernen in der Praxis - Workshop zu Methodik und Didaktik.
Referenten (Christoph Steinbrink, und Marita Matschke)
Aus dem Programm:
• Spiele zum "Perspektivenwechsel"
• kurze, kompakte theoretische Impulse zum "Globalen Lernen"
• "Weltverteilungsspiel"
• "Welthandelsspiel"
• reger Austausch unter den TeilnehmerInnen
Praxisnah: man kann es im Schulalltag sofort umsetzen.
Einige Spiele zum Perspektivenwechsel wurden mit den TeilnehmerInnen der Jahresversammlung gleich ausprobiert.

TOP 5: Olympia 2016, Brasilien – Fairer Handel. Wie Passt das zusammen?
• „Von der Orange bis zum Saft – fair und unverwechselbar", Filmsichtung
• Quiz zum Film: Das Quiz wurde von den Teilnehmerinnen sehr erfolgreich beantwortet. (Die meisten hatten ca. 10 von 12 Fragen zum Film richtig und bekamen als kleinen Preis einen kleinen Merida Orangensaft)
• Verkostung von Merida Orangensaft/Merida Multivitsaft (Gastgeschenk von Frau Birkeneder, Eine Welt Laden Mitterfels)

TOP 6: Wünsche und Anregungen

• Frau Brikeneder lud das Fairtrade Team zur Jahresversammlung des Kleinen Welt Ladens Mitterfels am 30.05.2016 ein, einen Beitrag zu liefern. Außerdem seien wir herzlich willkommen den Laden in Mitterfels wieder zu besuchen.
• Die „UR Schokolade" (Banderole): Das Fairtradeteam überlegte mit den TeilnehmerInnen eine Banderole für die kleinen Schokotafeln mit einem speziellen „Fairtrade-Ursulinen-Realschul-Aufdruck" produzieren zu lassen. Evtl. wird dazu die Fotofirma Kaps/Passau als Ausführender und Sponsor miteinbezogen.
• Neues Schild: Das Team beschließt mit Herrn Dieckmann, dass das von Fairtrade Deutschland zugesandte Fairtrade School Schild im Verwaltungsbereich neben der Sekretariatstür befestigt wird
• Sponsoring: „Party 4 Bands": Das Fairtrade Team bietet sich als Sponsor für die „Party 4 Bands" an.
• Sponsoring: „fair-lassen" O-Saft bei A-Feier. Das Fairtrade Team bietet sich als Sponsor für den Sekt-/O-Saft Ausschank an der Abschlussfeier der 10ten Klassen an, wenn Merida O-Saft ausgeschenkt wird. Das Team wird im Vorfeld der SMV ein Angebot machen.

Am Ende wurde ein großes Lob an das Fairtrade Team von allen Beteiligten der Sitzung ausgesprochen.

Protokoll und Fotos: Theresa Wimmer

 

mstr 16-04-21

Ein fairer Liebesgruß

Fairtrade-Rosen am Valentinstag verschenkt
Mitglieder der Fairtrade-Steuerungsgruppeund Helfer verteilten am Samstag passend zum Valentinstag Fairtrade-Rosen. Insgesamt wurden 3000 Rosen in verschiedenen Farben vorbereitet, erklärten Maria Stauber, Leiterin der Steuerungsgruppe, und Lena-Maria Bredl vom Stadtmarketing. 2000 Rosen wurden in der Stadt verteilt. Unterstützung gab es dabei von Schülerinnen der Ursulinen-Realschule und vom Anton-Bruckner- Gymnasium. Von den restlichen 1000 Rosen waren 600 für den Einzelhandel und 400 für die Ursulinen bestimmt. Die Bäckerei Laumer, Einhornund Löwen Apotheke, Spezerei Fröhlich, Spezerei Bauer, Kinderladen Spatz und Reformhaus Breitwieser verteilten im Geschäft; die Ursulinen machen ferienbedingt erst am heutigen Montag eine Rosen- Aktion. Edeka Stadler & Honner habe die fair gehandelten Rosen zum Einkaufspreis geliefert und verteile ebenfalls in den Filialen Schildhauer Straße und Landshuter Straße, erklärte Lena-Maria Bredl. Unterstützung bekämen sie dabei von Alburger Schülern. Die Aktion findet bereits zum dritten Mal statt. „Durch die Aktion wollen wir die Leute darauf aufmerksam machen, fair gehandelte Blumen zu kaufen", erklärte Maria Stauber. Straubing solle als Fairtrade-Stadt noch mehr ins Bewusstsein der Bevölkerung rücken. Fair gehandelte Blumen seien ohne Pestizide und Düngemittel, was dem Schutz der Frauen in Kenia, wo die meisten Blumen herkämen, zugute komme. -pol-

Straubinger Tagblatt vom Montag, 15.02.2016

 

mstr 16-02-19

Vitamin C für den Weiberfasching an der UR

An einer Mädchenschule in Niederbayern lässt es sich gar nicht vermeiden, dass am "unsinnigen Donnerstag" die eine oder andere Klasse, die eine oder andere Lehrkraft... "Blödsinn" macht. Von Krawatten abschneiden, Lehrkräfte schminken, Lehrkräfte im Unterricht foppen, Schülerinenn zum Tanzen bringen, den Schülerinnen eine spontane Karaokeshow zu Queens "Bohemian Rapsody" bieten, Schülerinnen aufs Glatteis führen...

In weiser Vorraussicht hat deshalb die Schulleitung beschlossen, alle Schülerinnen, Leherinnen und Lehrer beim Eintreten in die Schule mit einem Merida Orangensaft aus der Misereoraktion zu überraschen.

Herzlichen Dank an Herrn Ernst von der Geschäftsführung der Ursulinen, der die 850 O-Säfte spendiert hat, und herzlichen Dank Herrn Dieckmann für die geniale Idee.

 

Motto:
"Viva um Brasil mais justo!" - Für ein gerechteres Brasilien!

"Mit dem fairen Orangensaft der GEPA The Fair Trade Company setzen Sie ein Zeichen für ein gerechteres Brasilien – Frucht für Frucht – Glas für Glas. Genießen Sie den fairen Orangensaft und nutzen Sie ihn für Veranstaltungen und Aktionen!"

Es lebe der Fasching, oder wie man im Norden zu sagen pflegt, es lebe der Karneval!


mstr 16-02-06

Plätzchen ade, Schokolade juche!

"In der Weihnachtsschneiderei...", hieß in letzter Zeit das Motto der Papier AG 9b (Fairtrade Team). Denn für diesen Advent haben sie sich etwas Besonderes für die Schülerinnen unserer Schule überlegt:

Zusammen mit dem Wahlfach Kunst und der Lehrerin Frau Michl bastelten die Schülerinnen faire Adventskalender mit leckerem Inhalt.
Jeden zweiten Dienstag traf sich die aktive Truppe und überlegte fieberhaft, wie sie denn die Adventskalender gestalten könnten.

Schließlich wurde entschieden, dass Zeitungspapier gefaltet, mit Schokolade und Kaubonbons gefüllt und schließlich zu schönen Päckchen zusammen genäht werden. Danach wurden die kleinen Täschchen noch verziert und für jede Klasse hergerichtet. Als sich sie Schülerinnen kurz vor dem Abgabetermin der Adventskalender in Zeitnot befanden, half auch Frau Hirschberger fleißig beim Malen und Kleben.

Diese äußerst aufwendige Aktion forderte viel Geduld, Planung, sowie Konzentration. Dies schweißte die Papier AG noch mehr zusammen.
Uns so entstand der erste und wohl einmalige voll recyclebare und faire Adventskalender.

In diesem Sinne sagen wir "Advent, Advent ein Licht "fair" brennt!"

Einen schönen Advent!
Eure Papier AG (Fairtrade Team) 9b

Text: Theresa Wimmer, Milena Hartmannsgruber
Fotos: Schadenfroh Stefanie

Das Fairtrade Team / Papier AG 2015 wieder am Start (9b)

Fragen, Wünsche und Anregungen jederzeit an die Kerngruppe (9b):

Unser aktuelles Sortiment

  • Weiße Vanille/Vollmilch pur 33%
    Weiße Schokolade Vanille/Vollmilchschokolade 100g
  • Fairbreak, Chocolate Chip Cookie Gebäck
  • Fairetta Coco & Rice, Bio Vegane Schokolade mit Kokosflocken und Kokosraspeln
    Erdnussriegel, Riegel 30g
  • Fruchtriegel Mango Apfel Cashew
    Doblito Doppelkeks mit Kakao, Qinua und Milchcreme 85g
  • Maniok Chips, Barbecue El puente
  • Gepa Bio Minitäfelchen, Vollmilchschokolade 10 g
  • Mango getrocknet in Streifen
  • Baritta Sesamriegel, Bio 20g
    Kaufair, Kaubonbons
  • Neapolitaner, Waffel mit Schokocreme
  • Orangensaft, 0,2 ltr.
  • Bio Erdbeere, Feine Bitter..., kl. Tafel Versch. Sorten 40g


Unsere Besten:
Gepa Schokoriegel, Sorten:

  • sweat & creamy Caramel,Vollmilchschokolade gefüllt mit Karamelkrem, 40 g
  • Fairetta Kokos Vollmilch,Feine Kokosflocken in zartschmelzender Bio Schokolade, 45g
  • milk & creamy Kokos,Vollmilchschokolade mit Kokos-Milchcreme, 37,5 g
  • milk & creamy Kids,Vollmilchschokolade mit Milchcreme, 37,5 g
  • Fairetta Krokant Vollmilch,Bio-Vollmilchschoko. mit Honig-Mandelkrokant 45 g
  • Fairetta Quinua Crisp,Bio-Vollmilchschoko. mit Quinua-Crispies 45 g
  • Bio Fairetta Weiß,Weiße Bio-Schoko. mit Reis-Crispies 45 g
  • Fairetta Black & White,Duett aus Joghurt- und Vollmilchschokolade
  • Pralinè Noisette,Feine Weiße- und Vollmilchschoko. mit Nougatfüllung, 37,5 g
  • Fairtrade Schoko Nikolaus,Vollmilch, 60g
  • Bio Schokonikolaus,Gepa, Vollmilch, 12,5g
  • Weihnachtsschokolade,Bio Weihnachtsschokolade mit Gewürzmischung
  • Recyclinpapier,Heft, Block o. Spirale, Collegeblock

Weitere fair gehandelte Ware auf Anfrage

 

Integrativprojekt VI: Unser Fair Trade-Theater nimmt Formen an und wächst!

Die letzten Wochen haben beide Klassen, die Klasse 6 der PBS und die Klasse 6d der UR, fleißig in vier Gruppen am Theater, welches wir zum Thema Fair Trade und Klimawandel entwickelt haben, geprobt.

 

Die Schulgruppe hat Szenen aus dem Unterricht erarbeitet und einen Tanz choreografiert. Bei der Traumgruppe werden Szenen zum Klimawandel inszeniert, wo es kräftig stürmt oder das Hochwasser kommt, aber auch die armen afrikanischen Bauern und die Kindersklaven auf den Kakaoplantagen kommen vor. Die Fluggruppe beschäftigt sich mit der Planung der Kulisse und Mitmachaktionen während des Theaters. Die letzte Gruppe ist die Bandgruppe, die tüchtig am guten Sound arbeitet und Lieder für das Theater einstudiert. Nach der Phase der Gruppenarbeiten, haben die einzelnen Gruppen am 9. März 2015 die Ergebnisse der Klasse präsentiert. Nun werden diese erarbeiteten Teile unseres Theaters in Gesamtproben Schritt für Schritt zusammen gesetzt. Warum unsere Gruppen so seltsame Namen haben? Dieses Geheimnis lüften wir bei der Aufführung. Und hier ist auch schon der Termin, bitte vormerken!

Musik- Tanz-Theateraufführung

Wir haben nur eine Erde, und die ist für ALLE da!

FAIR LIFE – FAIR TRADE – FAIR FUTURE!

Pausenhalle der Ursulinenrealschule (barrierefrei zu erreichen!)

Donnerstag, 02.Juli 2015 um 17:00 Uhr

Eintritt: Frei

Helga Wilberg

 

mstr 15_04_16

 

Atting als erste Fairtrade Gemeinde im Landkreis ausgezeichnet

Urkundenübergabe von TrainsFair e.V. aus Köln - 318. Fairtrade Gemeinde in Deutschland

Atting. (ih) Es war eine lebendige und abwechslungsreiche Auszeichnungsfeier mit schwungvoller Musik, Beiträgen der Kinder, Modenschau der Jugend, Verkaufsangeboten aus Fairem Handel, lobenden Reden und leckerem Essen aus Fairtrade-Produkten, als die Gemeinde Atting am Sonntag als erste Kommune im Landkreis Straubing-Bogen den Titel "Fairtrade Gemeinde" verliehen bekam. "Die Entwicklung zum Guten wird hier in Atting vorangetrieben" betonte Hannah Rüther, von der Fairtrade e.V. in ihrer Laudatio.

London - Paris - San Francisco - Atting: In einem Atemzug mit den Weltmetropolen darf sich nach der Stadt Straubing nun auch Atting „Fairtrade-Town" bzw. Fairtradegemeinde nennen. Mit dem Titel soll ein klares Zeichen für „eine gerechtere Welt" gesetzt werden, an der vor der eigenen Türe gearbeitet wird. Für die Auszeichnugnsfeier war das Flugplatzrestaurant Wallmühle mit der Gastwirtsfamilie Buchmeier gewählt worden, da diese die Fairtrade-Bemühungen in Atting von Anfang an bestens unterstützen. Kurzweilig führte zweite Bürgermeisterin Cornelia Gradl, der Motor der Steuerungsgruppe Fairtrade Atting durch das Programm. Und in ihrer Gästeliste fanden sich neben Landrat Josef Laumer, Bürgermeister Robert Ruber, Altbürgermeister Adolf Lehner auch die Bürgermeister der Nachbargemeinden Anita Bogner aus Rain, Georg Wagner aus Aholfing und zweiter Bürgermeister Fuchs aus Perkam. Gemeinderat Atting, Pfarrgemeinderat Atting, Pfarrer Hans-Jürgen Koller und Kirchenpfleger Helmut Hilmer, das Kindergartenteam mit Leiterin Andrea Handl, Maria Birkeneder vom Eine-Welt-Laden Mitterfels und Maria Stauber als Vertreterin der Fairtrade-Town Straubing, Anita Diermeier von der Schule Rain, VG-Geschäftsstellenleiter Heribert Wagner und die unterstützenden Firmen Eisenschink, Buchmeier, Schreyer und Klankermayer hatten sich eingefunden. Musikalisch sorgte die Lehrerband "Kostro&Friends" für den passenden Ton mit einer tollen Liedauswahl von urbayrisch über internationale Schlagermelodien bis hin zu afrikanischen Trommelklänten. Die Mädchen vom Fairtrade-School-Team der Ursulinenrealschule boten mit ihrem Verkaufsstand Nono die Waren aus Fairem Handel an. Fairtrade-Gemeinde, das sei ein Ehrentitel. Nicht die Gmeinde profitiere aus materieller Sicht, vielmehr sei es die Überzeugung - zumindest ein Versuch - etwas in den Köpfen der Menschen zu verändern, auf die "Armen dieser Welt" zu schauen und sie mit dem eigenen Kaufverhalten zu unterstützen. "In kleinen Schritten, aber doch mit großer Wirkung" betonte Cornelia Gradl und gab die Geschichte vom "Sprung in der Schüssel" zum Besten.
Bürgermeister Robert Ruber bezeichnete es als ganz besonderen Tag, an dem Atting Fairtrade Gemeinde wird. In relativ kurzer Zeit seien die fünf Kriterien geschaffen worden: Ein Gemeinderatsbeschluss, dass Atting Fairtrade-Gemeinde werden soll; die Bildung einer Steuerungsgruppe für die Umsetzung des Projektes mit den Mitglieder Pfarrer Hans-Jürgen Koller, zweiter Bürgermeisterin Cornelia Gradl, dritter Bürgermeisterin Ute Hornburger, Irmgard Hilmer und Elisabeth Ruber; eine bestimmte Anzahl von Geschäften und Gastronomiebetrieben mit fair gehandelten Produkten (Eisenschink, Schreyer, Buchmeier, Klankermayer); die Beteiligung von Schulen, Kirchen und Vereinen und die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. "Gemeinsam stehen wir für eine bessere Zukunft" betonte Bürgermeister Ruber und stellte in Aussicht, kräftig zusammen zu helfen, damit es noch mehr Gemeinden werden und vielleicht sogar der Landkreis Straubing-Bogen ein Fairtrade Landkreis wird.
Diesen Gedanken griff auch Landrat Josef Laumer auf und meinte, er nimmt sich heute "ein rotes Herz" aus Atting mit. Mit diesen roten Herzen und Fairtrade-Schokolade als Tischdeko wurde für den Fairen Handel geworben. "Wir haben die Erde nicht von unseren Großeltern geschenkt bekommen, sondern für unsere Enkel geliehen bekommen" betonte Laumer und ermunterte zum weitermachen. "Atting hat begonnen im Landkreis. Respekt". Das altbekannte afrikanische Sprichwort: "Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, viele kleine Schritte tun, können sie das Gesicht der Welt verändern und verbessern" meinte Laumer. Der Titel Fairtrade Gemeinde sei für alle Anerkennung für das geleistete Engagement. Zugleich aber auch Motivation, dem Fairen Handel im Landkreis noch mehr Beachtung zu verschaffen.
Anschließend wurde es bunt im Saal, denn mit farbenfrohen Bändern zogen die Kindergartenkinder ein. Sie hatten "Zimbole" und "Salibonani" auf ihrem Programm, begleitet von ihren Rhythmusinstrumenten. Mit vollen Kehlen schmetterten sie ein Begrüßungslied und zeigten mit einem Bewegungslied "Wir sind Kinder einer Welt". Ganz erstaunt waren die Gäste beim "Guten Tag auf Wiedersehen", das in vielen verschiedenen Sprachen der Welt gesungen wurde und zum Schluss mit einem "Griasde, Servus und Pfiad God" wieder in Bayern landete. Und dann kam auch schon der Höhepunkt: die offizielle Auszeichnung und Übergabe der Urkunde von TransFair e.V. durch die Botschafterin Hannah Rüther. Gleich mehrere Dinge waren für sie außergewöhnlich bei einer Auszeichnungsfeier zur Fairtrade-Town oder Gemeinde: die Anwesenheit so vieler Bürgermeister und die Lokalität an einem Flugplatz. "Flugzeuge schlagen ja die Brücke vom Norden zum Süden" betonte sie und meinte, eine bessere Auswahl gebe es ja gar nicht. Hannah Rüther gab einen kleinen Überblick über den Fairen Handel, bei dem es um einen ordentlichen Preis geht, damit die Menschen, die Produzenten, ihr Leben selbst in die Hand nehmen können. Beispielsweise die Kakaobauern, die ihren Anbau häufig einstellen, weil sie davon nicht leben können. "Kann es soweit kommen, dass wir bald keine Schokolade mehr haben?" meinte die Botschafterin und verwies auf das Kakaoprogramm, das zum Tragen kommen soll. Sie lobte das ehrenamtliche Engagement, das auch hier in Atting betrieben wird, damit es mittlerweile 7 Millionen Menschen besser geht, die vom Fairen Handel profitieren. Rüther ließ schätzen, wieviel Euro pro Kopf in Deutschland für den Fairen Handel ausgegeben wird. Nachdem 10,-- Euro feststanden meinte sie: "Da gibt es noch Entwicklungspotential". Anschließend überreichte sie an Bürgermeister Robert Ruber die Auszeichnungsurkunde.

Marina, Katja, Theresa, Christina und Carina von der Mädchenrealschule der Ursulinen zeigten mit bunten Tüchern und Taschen bei einer kleinen Modenschau Waren aus dem Fairen Handel, die dann auch prompt verkauft wurden. Die abschließenden Worte fand Pfarrer Hans-Jürgen Koller, der auf den Misereor-Sonntag schaute und dafür warb, dass neu gedacht werden muss und so Veränderung erfahren werden kann. Sein Dank galt allen, die diese Idee mit dem Eine-Welt-Waren-Verkauf und den Weg zur Fairtrade Gemeinde so hochmotiviert und engagiert unterstützt haben. Wie schmackhaft Fairtrade Produkte sein können, bewies die Küche im Flugplatzrestaurant Wallmühle mit vielen leckeren Speisen bei denen Ananas, Kokos und Curry, aber auch Käse, Wurst und Fisch sowie Süßigkeiten, Kaffee und Tee in unterschiedlichen Variationen geboten wurden.

Irmgard Hilmer

mstr 15-03-25

Die Neuen bei NONO

Zum Frühling 6 neue Produkte im Angebot

Ab sofort am Eine Welt Kiosk erhältlich:

Weiße Vanille
Weiße Schokolade Vanille 100g 1,50 €

Vollmilch pur 33%
Vollmilchschokolade mit 33% Kakao100g
1,50 €

Fairetta Coco & Rice
Bio Vegane Schokolade mit Kokosflocken und Kokosraspeln 1,- €
Erdnussriegel
Riegel 30g 0,80 €

Fruchtriegel
Mango Apfel Cashew
1,30 €
Doblitos like Oreo Kekse
Versch. Sorten Doppelkeks mit Quinua, Paranüssen ... 1,30 €

 

mstr 15-03-24

Das Fairtradeteam 2014 aus der Klasse 10b

Die Papier AG / Fairtrade Team aus der 10b 2014

Viele Aktionen sind dieses Schuljahr wieder geplant.

  • 11.11. es gibt den leckeren Martinsriegel
  • 12.11. Workshop "Fairer Handel" mit Frau Amler, Fairtrade Deutschland
  • ab 12.11. Verkauf von Nikoläusen und anderen Weihnachtsartikeln
  • bis 28.11. Bewerbung der achten Klassen für die Übernahme der Papier AG (Fairtrade Team)
  • 15.12. zwanzig faire Geschenktüten für unsere Freunde in Reichenbach, Einrichtung für Menschen mit Handicap
  • Anfang 2015 Elternabend zum Thema "Fairer Handel"
  • ...

Die Papier-AG der MRU stellt sich vor

Mit einem Klick auf das Bild kommst du zu unserer Homepage

Wie alles begann:
• Mai 2007,
• Kath. Religionsunterricht,
• Klasse 8a, Hr. Strohmeier,
• Themenbereich 8.6: „Unserer Sorge anvertraut: die Welt als Schöpfung Gottes"
• Einstieg in das Thema:

Die Erde ist des Herrn

mit allem, was lebt:

die Menschen, die Tiere, die Pflanzen, sie alle gehören ihm.

 Seine Augen sind geschlossen.
Er träumt.
Ist er glücklich?

Er gibt der Erde seine Wärme, Geborgenheit.

Er hält sie im Arm.

Er hat viel getan für die Erde.
Deshalb hat er so große Hände.

Das Gesicht, die Arme und die Hände
sind am wichtigsten von ihm.

Das ist Gott,
der uns beschützt, der uns behütet, der verliebt ist
in die Menschen.

Die Erde ist ein Teil von Gott.
Hinter der Erde verbirgt sich das Bild
von allen Menschen, die Gott lieb hat.

Die Erde ist sein Geschenk für uns.

Gott liebt die Erde so sehr, dass er sie uns zum Geschenk macht!

Wie gehen wir mit diesem Geschenk um?

• Abschluss des Themas:
Was können wir als Klasse, als Schule tun, um dieses Geschenk "Erde" zu bewahren und zu pflegen?

Aus sechs verschiedenen Vorschlägen der Klasse haben unsere Mitschülerinnen damals die „Papieraktion" gewählt. Sie planten diese Aktion auf vier Säulen zu stellen:

> Umstellung auf Recyclingpapier
> Info an das und Aktion des Lehrerkollegiums und der Verwaltung
> Aktion mit den Schülerinnen
> Info an die Eltern

So wurde im Mai 2007 eine „Papier-Arbeitsgemeinschaft" (PAG) bestehend aus sechs Schülerinnen der Klasse 8a, unterstützt durch die ganze Klasse und durch Hr. Strohmeier gegründet. Nachdem unsere Vision, etwas für die Pflege und Bewahrung unserer Erde zu tun, klar war setzten wir uns ganz konkrete Ziele:

Ziele der PAG:
• Erforschung des Papierverbrauchs an der MRU
• Bewusstmachen der Umweltbelastung durch Papierverbrauch
• Papiereinsparung im Bereich der Schülerinnen, der Lehrkräfte und der Verwaltung
• Umstellung auf Recyclingpapier im Bereich der Schülerinnen
• Umstellung auf Recyclingpapier im Kopierbereich der Schule

Um diese Ziele zu erreichen mussten erst Fragen geklärt werden:

• Wie viel Papier verbraucht eine Schülerin im Schuljahr?
• Wie viel an Kopierpapier verbrauchen wir als Schule?
• Welche Vorteile hat Recyclingpapier gegenüber Frischfaserpapier?
• Wie können wir Schülerinnen, Lehrer und Verwaltung von den Vorteilen des Recyclingpapiers überzeugen?
• ...

Auf dem Weg zu diesen Zielen folgten Aktionen:

• Persönliche Infos an alle Schülerinnen und Lehrkräfte
• Verkauf von Recyclingpapier an Schülerinnen, Eltern und Lehrkräfte
• Einholen von Angeboten von Recyclingpapier und Vorlage bei der Schulleitung
• Umstellung auf Recyclingkopierpapier
• Durchführung eines Lehrerfortbildungstages zum Thema „Recyclingpapier statt Urwaldzerstörung":
o Vortrag von Fr. Keil, VS Beratzhausen
o Arbeitseinheit: „Papiereinsparung an unserer Schule"
o anschließend Exkursion in den Nationalpark Bayerischer Wald (Tierfreigelände und Hans Eisemann Haus)

Bilanz

Erste Bilanz im Januar 2009:
• Lehrkräfte überdenken vor dem Kopieren Papiersparmöglichkeiten (vorder-/rückseitig; Verkleinern, Folie statt Klassensätze...)
• Nach anfänglicher Skepsis hat sich das Recyclingkopierpapier voll etabliert.
• Mehrere Recyclingpapierverkaufsaktionen haben Schülerinnen bewegt auf Recyclingpapier umzustellen.

Die zweite Generation:

Die damalige PAG war nun schon „erwachsen" geworden (10. Jgst.) und suchte nun nach engagierten Nachfolgerinnen. Da wir deren Aktionen von Anfang an gut und interessant fanden, waren wir im Januar 2009 sofort bereit, deren „gesätes und schon gut gewachsenes Bäumchen" zu übernehmen und weiter zu pflegen.

Mit weiteren neuen Ideen bauen wir seitdem das Thema „RC-Papier" an der MRU aus:

• Regelmäßiges (zwei mal pro Jahr) Verkaufsangebot von RC-Papier über einen Infobrief mit Bestellmöglichkeit
• Infostand mit Verkauf von RC-Papier an den Elternsprechtagen
• Infostand mit Verkauf von RC-Papier am Tag der offenen Tür (Infotag)
• Infostand mit Verkauf von RC-Papier für unsere „Neuen" am ersten Schultag
• Aktuelles und Infos über die PAG über die Schulhomepage
http://www.realschule.ursulinen-straubing.de
• Erstellen von „Werbematerial"

Bilanz Januar 2010:

• Arbeitsblätter, Schulaufgabenblätter, Elternbriefe,... aus RC-Papier sind an unserer Schule zum selbstverständlichen Alltag geworden.
• Die Nachfrage und das Interesse an RC-Papier ist groß: Eltern und Schülerinnen fragen oft schon nach einer nächsten Bestellmöglichkeit von RC-Papier.
• Als Partner ist die Firma „memo" für uns ein zuverlässiger und preisgünstiger Lieferant geworden.
• In unseren Aktionen haben wir seit Beginn RC-Papier im Wert von 7914,95 € verkauft.

Hier unsere aktuelle Bilanz:
.
Bestellung vom Verkaufsvolumen
07.2007    1180,75 €
01.2008    465,75 €
07.2008    1969,65 €
01.2009    1055,40 €
07.2009    1995,15 €
01.2010    1248,25 €
Gesamt:    7914,95 €

 

Ausblick:

Das Feedback, das wir von allen Seiten bekommen, zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und dass, wenn

„viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten viele kleine Schritte tun, sich das Gesicht der Welt verändern."

Wir freuen uns, dass wir mit unseren Aktionen einen kleinen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung leisten, und hoffen, dass wir die Menschen zum Umdenken bewegen.

Es gibt nur diese eine Erde.

Die PAG & Em. Strohmeier

Erfolgsgeschichte Schokoriegel-fair trade:

2010-2011

Seit 2010 hat die PAG im Zusammenhang mit dem neuen Getränkeautomaten die Flaschenrücknahme der Pfandflaschen übernommen. Die zurückgenommenen Flaschen werden von der Getränkefirma gereinigt und wieder befüllt, und so trägt das Rücknahmesystem zum Schutz unserer Umwelt bei.

13-05-01 PAG1

Außerdem bietet die PAG als Ergänzung des Pausenverkaufs sehr erfolgreich verschiedenste Schokoriegel und Sesamriegel aus dem „Eine-Welt-Laden" an. Dieses fair gehandelte GEPA-Produkt unterstützt Kleinbauern in den Dritte-Welt-Ländern und erhält so gewachsene Wirtschaftsstrukturen, die die Existenz von kleinen Firmen und Landwirten sichert. Liefer- und Ansprechpartner ist der „Kleine-Welt-Laden" in Mitterfels.

13-05-01 PAG2

Am Mittwoch, den 25.05.2011, begannen sechs Schülerinnen der Klasse 8c der MRU offiziell die Arbeit der „alten Hasen" der 10b weiterzuführen.

Ihre Vision, einen „Eine Welt Kiosk" anzuschaffen, um mehrere Fair Trade Produkte aus dem Eine-Welt-Handel anzubieten, hat sich bereits erfüllt:
Am Schulfest 2011 wurde dieser neue Laden offiziell eröffnet.

Ziele und Visionen der „dritten Generation“:

13-05-01 PAG3

• „Wir wollen auch in den Pausen Recyclinghefte und Blöcke verkaufen."
• „Wir wollen die Produktpallette erweitern: Recyclingvokabelhefte, Schulhausaufgabenheft aus Recyclingpapier, neue GEPA-Ware aus dem Eine-Welt-Handel..."
• „Wir wollen unsere Homepage aktualisieren."
• „Wir hätten gerne T-Shirts mit unserem Logo drauf."
• „Wir haben ein neues Motto:

"Die Umwelt für alle – alle für die Umwelt!"

Der „Eine Welt Kiosk“ macht Karriere

2011-2013
Unser Motto: "Die Umwelt für alle – alle für die Umwelt!"

13-05-01 PAG4

Wir sind nun schon die 3. Generation an der Mädchenrealschule der Ursulinen Schulstiftung, die sich für die Umwelt einsetzt. Die Papier – AG selbst existiert bereits seit 2007. Zu dieser Zeit war es ein kleines Projekt einiger Schülerinnen mit Herrn Strohmeier. Über die Jahre gewann die AG jedoch an Bedeutung und auch an Erfolg durch einige Lehrer, sowie der gesamten Schulfamilie. Unsere Klasse 10 c darf sich nun seit 2 Jahren PAG nennen und hat in dieser Zeit vieles erreicht. Zu unseren Grundaufgaben zählen der Verkauf der GEPA-Produkte in der Pause, sowie 2 Verkaufsaktionen von Recyclingpapier im Schuljahr. Nachdem wir das Eine-Welt-Zentrum in Eiglstetten besucht hatten, wollten auch wir weitere GEPA-Produkte anbieten.

Um unser Sortiment erweitern und besser präsentieren zu können, haben wir uns für die Anschaffung des originalen Eine-Welt-Kiosks eingesetzt. (Ein Laden, der unter anderem vom „Kleinen Welt Laden Mitterfels" und dem Förderverein der Schule gesponsert wurde.) Dieser ist nun seit fast 2 Jahren in unserem Besitz und bei Schülerinnen wie auch Eltern bekannt und beliebt; denn auch an Elternabenden bieten wir unsere Waren an.

Um unser Wissen mit der Schulfamilie zu teilen, haben wir ein Quiz erstellt, das von fairer Schokolade handelt. Bei unserem Sommerfest und unserem Adventszauber beispielsweise haben wir Produkte auf Kommission bestellt, um unser Angebot zu erweitern.

13-05-01 PAG5

Damit wir zeigen können, dass wir zusammengehören, wünschten wir einheitliche T-Shirts mit unserem Logo. Dies ermöglichte uns die Schulfirma mit Frau Bucher, indem sie uns die Oberteile sponserte. Neben den bekannten Heften und Blöcken können die Schülerinnen seit Sommer 2011 auch Vokabelhefte bestellen. Die Klasse mit dem größten Bestellvolumen bekommt seit dem eine Prämie, die sowohl Schokoriegel als auch Gummibärchen aus dem Eine-Welt-Kiosk beinhalten.
Herr Strohmeier ermöglichte unserer Schule den „Fair-Future-Vortrag", bei dem wir viel Interessantes über den momentanen Zustand der Umwelt erfuhren.

13-03-19-Fairtrade1

Unser letztes großes Ziel, bevor wir unser Amt an die nächste Generation abgeben, ist nun die erste Fairtrade-School in Niederbayern zu werden. Hierbei unterstützt uns die gesamte Schulfamilie tatkräftig.

 

Am Donnerstag, den 18.04.2013, kam per Email die offiziele Bestätigung, dass die MRU alle Bedingungen für eine "Fairtrade-School" erfüllt hat. Maike Schliebs von der Kampagne "Fairtrade.School" (www.fairtrade-schools.de) gratulierte der Schule sehr herzlich, die Schule hätte alle fünf Kriterien erfüllt. Die offizielle Ernennung ist demnächst geplant. Die Freude bei der Papier AG der Klassen 10c und 8b war riesengroß. Für die Schülerinnen ist es eine großartige Bestätigung und Würdigung ihrer jaherlangen Arbeit und für ihr Engagement für den fairen Handel und den Umweltschutz, das sie seit 2007 zeigen.

PAG, 10c, Stand 05_2013

13-05-01 mstr