2021 01 08 Distanzunterricht Jan 2021

Die weiterhin hohen Inzidenzwerte sind der Grund, warum alle bayerischen Schulen in das neue Kalenderjahr mit Distanzunterricht starten.

Auch unsere Schule „switchte“ vom Präsenz- bzw. Wechselunterricht der 8. und 9. Klassen vor Weihnachten auf ein komplettes Homeschooling um.

Ausbezahlt gemacht hat sich hier die Umstellung auf Microsoft Teams und den Schulmanager online, die bereits im September in Angriff genommen worden ist. Jede Schülerin der Ursulinen Realschule hat ihre eigene Schul-Emailadresse, ihren kostenlosen Zugang zu MS Teams und den darin integrierten Microsoft Produkten. Über den Schulmanager kommunizieren Schülerinnen, Eltern und Lehrkräfte auf einfache Weise miteinander und den Überblick über die Hausaufgabe behält man mit dem Klassentagebuch. Durch die Beschränkung auf diese beiden Hauptplattformen bleibt auch der Distanzunterricht für unsere Schülerinnen übersichtlich. Und wenn alle Stricke reißen, dann haben wir ja auch noch mebis, die Schulcloud, …

Gelernt wird an der Ursulinen Realschule auch im Distanzunterricht nach Stundenplan. Und mit jedem neuen Schultag werden Videokonferenzen, Aufgaben in Teams und digitale Tests immer mehr zu etwas Alltäglichem.

 

Für den Distanzunterricht sind aber alle schriftlichen Leistungsnachweise ausgesetzt. Dennoch erhalten unsere Schülerinnen mündliche Noten - zum Beispiel für Referate, die sie über Teams-Konferenzen halten. Da wird schnell mal der eigene Bildschirm des Laptops mit den PPP-Folien für alle Mitschülerinnen und die Lehrkraft freigegeben und schon wird das gesammelte Wissen über Vulkane, die Mendelschen Vererbungsregeln oder das Lieblingsbuch präsentiert – fast wie im „normalen“ Unterricht.

Diese Noten fließen in den Pool an Noten, welche die Lehrkräfte seit September gemacht haben, so dass jede Schülerin in ein paar Wochen ein Zwischenzeugnis erhalten kann. Die Ausgabe der Zwischenzeugnisse aber hat das Kultusministerium auf den 05. März verschoben.

Ge 2021-01-11